Sie sind hier: Home » Seaphof » Die Hofgeschichte Urlaub anfragen

Die Hofgeschichte

Der Seaphof ist ein geschlossener Hof auf der Bauparzelle 210 E.21.61/1 Cat. 423.
Laut dem Forscher Edgar Moroder leitet sich der Hofname wahrscheinlich aus den Personennamen Sepp (Josef) ab. Das Anwesen wird seit den 1700 Jahrhundert erwähnt.

Früher wechselte der Hof mehrmals seinen Besitzer und das Anwesen wurde verkleinert bzw. aufgeteilt.
Wir wissen ganz genau, dass der Hof 1849 an Maria Pfeifer von ihren Eltern verkauft wurde.

Leonhard Pichler, geboren 02.11.1812, heiratete am 16.02.1849 Maria Pfeifer geboren 08.07.1820.
Im Jahre 1891 übernahm ihr von sieben Kindern als sechst-geborener, Sohn Alois, geboren am 30.08.1859, den Hof.
Dieser heiratete am 09.05.1899 Ursula Tutzer, geb. am 21.10.1872.

Er war ein bekannter und geschätzter Bauerndoktor.
Aus dieser Ehe gingen sechs Kinder hervor.

Da Vater Alois früh starb gingen die Anteile auf die sechs Geschwister über.
Michael, der am 04.06.1911 geboren wurde, übernahm im Jahre 1949 die Anteile seiner fünf Schwestern und wurde Alleineigentümer.
Michael heiratete am 11.10.1943 Hedwig Grumer, geboren am 16.10.1920. Aus dieser Ehe gingen zehn Kinder hervor.

Michael Pichler führte zusammen mit seiner Frau Hedwig Grumer den Hof mustergütig und setzte sich im Gemeinderat für den Aufbau und das Wohl seiner Heimatgemeinde ein.

Anton Pichler, geboren 27.08.1944, heiratete am 01.06.1973 Anna Mahlknecht, geboren 26.03.1952.
Gemeinsam hatten Sie drei Kinder: Michael, Karin und Valentin.
Im Jahre 1983 übernahm Pichler Anton den elterlichen Hof und führte diesen gemeinsam mit seiner Frau.
Gleich wie sein Vater, setzte auch er sich für die Dorfgemeinschaft ein und war in einigen Vereinen tätig.

Im Jahre 2008, am 15. Januar, übergab Pichler Anton seinem jüngsten Sohn Valentin, geboren am 20.01.1980. Er wohnt bereits seit 2002 mit seiner Frau Nadia Stuppner, geboren am 12.03.1979, und seinen beiden Töchtern Lisa, geboren am16.11.2002, und Heidi, geboren am 16.05.2005, am Hof.
Valentin heiratete seine Frau Nadia am 03.05.2008 und bewirtschaftet gemeinsam mit ihr den Hof.

Der Umbau

Im Jahre 2011 beschlossen Sie den Umbau des Bauernhauses. Die Außenmauern blieben bestanden. Durch den Umbau entstanden im Dachgeschoss zwei kleine Wohnungen. Eine Urlaub-auf-dem-Bauernhof Ferienwohnung und eine Wohnung für Valentins Tante Marianne, die diese bewohnt.

Der Bauer Valentin und die Bäuerinn Nadia sind beide in verschiedenen Verein tätig. Valentin ist schon seit vielen Jahren bei der freiwilligen Feuerwehr Gummer uns singt leidenschaftlich bei den Lämplsängern von Gummer. Nadia ist seit einigen Jahren im Ausschuss des Bäuerinnenrates von Gummer und seit 2015 als Ortsbäuerin tätig. Beide sind leidenschaftliche Theaterspieler.

Auch die beiden Töchter spielen gerne Theater und musizieren gerne. Lisa spielt Gitarre und Trompete und singt. Heidi hingegen spielt Klavier und singt im Kinderchor Gummer mit.